Donnerstag, 28. Mai 2015

Mami, was machst du da? (Veganer Honig)

Der Titel sagt alles. Sobald ich etwas mache, dass nicht zu unseren gewohnten Ritualen oder Tätigkeiten passt, höre ich diesen Satz.

Und ich liebe ihn!

Das Leben ist zu jeder Zeit spannend und lehrreich. Für große und kleine Menschen. Also: etwas Neues für Euch.


Heute habe ich etwas, dass ich schon vor längerer Zeit gemacht habe. Leider habe ich es nicht geschafft, es rechtzeitig für Euch fertigzustellen: veganer Honig. Japp! Simpel und lecker und ganz tierfrei. auf Brot, zum Backen, im Tee. Wie es geht?
Schnappt Euch im April/Mai (ich sag ja, ich bin zu spät) an einem trockenen(!), sonnigen Tag ein Körbchen und sammelt blühende Löwenzahnköpfchen. VIELE Löwenzahnköpfchen. GANZ VIELE. Und am besten NICHT von der Hundewiese oder vom Straßenrand... Ich habe das Glück (oder Gärtnerpech), dass in meinem Garten genau so viele Löwenzähnchen wachsen, um die ganze Straße mit Honig zu versorgen. Schüttelt die Blüten vorm Abpflücken einmal ordentlich, damit die Käferchen abfallen und das Ganze auch vegan bleibt :P



Nun nehmt Ihr die Blüten mit in die Küche und zupft sie mit eine Drehbewegung vom Grünen raus (Ihr könnt auch "Er/Sie-liebt-mich-liebt-mich-nicht spielen, dauert dann nur ewig), es darf nichts Grünes (milchbildend) in den Topf. Wenn Ihr etwa 7646533487 Blüten (oder ca. 150g gelbe Blüten) im Topf habt, kommen noch 2 Esslöffel frischgepresster Zitronensaft und 1 l Wasser dazu, zusammen einmal aufkochen und 20 Min. köcheln lassen, danach über Nacht ruhen lassen.
P.S.: ich zupfe hier mit Einweghandschuhen, da es sonst sehr stark die Finger färbt.






Am nächsten Tag die Blüten durch ein Sieb mit Tuch (Mull) abseien und die Flüssigkeit wieder erwärmen und mind. 1 kg Zucker (ich nehme Rohrohrzcker, aber Weißer geht auch) drin auflösen. Solange köcheln lassen, bis eine zähflüssige (honigähnliche) Konsistenz entsteht (Test: auf einem Löffel wenig Flüssigkeit abkühlen und dann vom Löffel fließen lassen). Noch heiß in Gläser mit Deckel füllen. Fertig.

Ihr wart aber fleißige Bienchen!

Donnerstag, 23. April 2015

Flohmarkt und Handgemachtes



Wie das Bild schon sagt:
Am 1. Mai findet bei uns
im Mühlenkamp 37
in Horneburg
ein Hof- und Garagenflohmarkt
statt.
Es gibt Altes und Neues
und Kuchen :)
Von 10 Uhr bis 16 Uhr.

Mit dabei: WesleySchnipsel und frischgeschluepft

(P.S.: zeitgleich findet in unsrer Straße noch ein 
großer Kinderflohmarkt statt- es lohnt sich also so oder so!)

Mittwoch, 26. November 2014

Halt mal fest! Kartenhalter DIY

Zu Weihnachten. Auf dem Geburtstags- oder Jahreszeitentisch. Für die Fensterbank. Ins Regal.

Was auch immer. Manche Karten möchte man einfach länger sehen und stehen haben ohne sie gleich einzurahmen ;)



Ihr könnt sie kaufen (z.B. hier) oder ihr macht sie selbst. Wie das geht, zeige ich euch heute.

Ihr braucht:
eine Halbrunde Leiste in eurer favorisierten Dicke (Baumarkt, meist bei den Modellbauleisten)
eine Säge
ein Blatt Sandpapier 120er
einen Schraubstock (es geht auch ohne, ist aber deutlich rücken-, finger- und muskelschonender)
ein Lineal und/oder
ein gutes Auge
(Arbeitshandschuhe und Schutzbrille nutze ich auch)



Ich habe meine 100cm Leiste in 12,5cm Stücke eingeteilt. Es bleibt dann natürlich ein kleiner Rest, aber für mein Empfinden ist das die optimale Länge, damit die Karten sowohl im Hoch- als auch im Querformat im Kartenhalter gut aussehen. Also: anzeichnen und absägen.





Spannt nun ein Stück nach dem anderen in den Schraubstock (möglichst grade, nicht wie auf meinem Bild oben... und den ollen Putzlappen habe ich drumherum, damit es vom Schraubstock keine Abdrücke gibt) und fahrt mit der Säge ein paar Mal ohne zu viel Druck der Länge nach auf der Leiste lang, um eine Kerbe für das Sägen bzw. die zukünftige Halteschlitze zu bekommen. Ich mache das nach Augenmaß, ihr könnt euch natürlich gern vorher auch eine Linie einzeichnen. Wenn die Kerbe tief genug ist, dass ihr mit der Säge nicht mehr nach rechts oder links abrutscht, könnt ihr mit etwas Druck sägen.



Ich säge etwa 2-4 mm tiefe Schlitze hinnein. Ganz nach Gefühl. Es ist im Übrigen gar nicht schlimm, wenn der Schlitz nicht 100% grade ist, dadurch "fällt" die Karte schöner im Ständer, da sie nicht kerzengrade drinsteckt.
 

Dann schnappt ihr euch das Sandpapier und bearbeitete den/die Ständer ganz so, wie es euch gefällt. Hier ist der Linke noch unbearbeitet und der Rechte geschliffen.



Fröhliches Schaffen ;)

Montag, 17. November 2014

Upcycling für Teelichtalus

Nächstes Projekt. Schnell. Kostengünstig.
Teelichtaluschalen sammeln sich bei uns noch schneller an als Klopapierrollenpappe :)
Da fand meine Mutter in einer ihrer Hausfrauenzeitschriften folgende Idee:
Ihr braucht
leere Teelichtalus (ach, was!)
eine Schere
eine Stecknadel


So gehts: Teelichtschale am Rand mit der Schere einknipsen, in Sternform schneiden und dann mit der Nadel Löcher reinpricken. Fertig.

Wir wollen sie als Sternengirlande raus in den Garten hängen.