Sonntag, 16. Oktober 2011

Stilleinlagen selbstgenäht DIY

Heute möchte ich Euch zeigen, wie Ihr mit wenig Aufwand, Material und Zeit Eure ganz eigenen Stoff-Stilleinlagen nähen könnt.
Ihr braucht dafür:
Jersey (super: 1 bis 2 alte T-Shirts)
Flanell und/oder Molton (das sind die "dicken" Spucktücher)
Stickrahmen in 12,5 cm Durchmesser
Schere und Nähmaschine

Ergibt 2 Stoffstilleinlagen im Durchmesser von 10-11 cm in etwa 20-30 Minuten.

Ihr überlegt Euch, wie viele Lagen Eure Stilleinlagen bekommen sollen. Auf jedenfall jeweils eine Lage für die Außenseiten und dann nach Lust und Milchfluss noch 2 bis 4 Lagen für den Saugkern.

Ich verarbeite hier eine Außenlage blauen Jersey, eine Sauglage weißer Jersey (beides alte T-Shirts), eine weitere Sauglage Molton und zum Schluss wieder eine Außenlage, diesmal aus Flanell (bzw. angerauter Baumwolle- schön weich, weil diese Seite nachher auf der Brust aufliegen soll. Hier ist Molton aber auch gut geeignet)).
Für Eure Kreisvorlage sucht Ihr Euch am besten eine Müslischüssel oder einen Topfdeckel, die/der etwas größer ist, als der Stickrahmen (ich habe einen Durchmesser von 15 cm genommen, so hat man genug Stoff, um es in den Stickrahmen (12,5 cm) zu spannen, aber nachher nicht soviel Schnittabfall).



Denkt daran, dass Ihr alles 2x zuschneiden müsst: 2 Außenlagen außen, 4 Sauglagen, 2 Außenlagen innen...

Wenn Ihr endlich mit dem Zuschneiden durch seid (glaubt mir, dass ist schon das Aufwändigste an der ganzen Sache), dann spannt Ihr Eure Stoffe sortiert nach Lagen in Euren Stickrahmen. Achtet darauf, dass alles schön glatt sitzt, ABER NICHT AN DEN ELASTISCHEN STOFFEN ZIEHEN, sonst wellen sich die Stilleinlagen nachher zu kleinen Glückskeksen...
Wenn Ihr beim Nähen trotzdem Probleme mit dem sich verschiebenden Jersey bekommt, dann spannt die Stofflagen so in den Rahmen, dass Ihr auf der Seite vernäht, die später auf der Brust liegt (und/oder den Nähmaschinenfußdruck regulieren).



Nun mit dem Stickrahmen zur Nähmaschine. Ich muss meinen Nähmaschinenfuß erst entfernen, damit ich den Stickrahmen darunter bekomme, aber der ist genauso schnell wieder eingespannt.



Wenn Ihr die Möglichkeit einer Overlocknaht habt, dann nutzt diese gern. Es läuft aber auch hervorragend mit einem einfachen Zick-Zack-Stich, hier empfehle ich Euch allerdings 2 Runden drüber zu nähen, damit auch wirklich nix aufribbeln kann...

Beim Nähen könnt Ihr Euch nun den StickRAHMEN als Führung zu nutze machen, indem Ihr den Rahmen leicht (!) an den Nähmaschinenfuß drückt.



Das Ergebnis damit ist super, weil Ihr eine sehr ebenmäßige runde Naht bekommt.



Dann nehmt Ihr den Stoff aus dem Rahmen raus...



...und schneidet mit einer (scharfen!) Schere ganz knapp an der Naht den Stoffrest ab. Dann das ganze nochmal von vorne und schon habt Ihr zwei ganz weiche, sehr runde, günstige, saugfähige, schnelle Stoffstilleinlagen :)



EXTRATIPPS:
Nutzt gerne buntes Jersey. Stoffstilleinlagen gibt es selten farbig oder mit Muster zu kaufen und ich finde (auch wenn es keiner sieht), ein wenig Farbe macht doch immer mehr Spaß :) (...und glaubt mir, wenn Ihr beim Stillen mit Freundinnen die bunten Dinger auspackt gibt es immer positiv-neidvolle Blicke und Kommentare)

Natürlich könnt Ihr auch normale Baumwolle für die Außenseite nehmen, die nachher zum BH zeigt. Da habt Ihr noch mehr Farbvariationsmöglichkeiten. Allerdings werden die Einalgen damit häufig etwas "steifer" und passen sich der Brustform nicht ganz so gut an. Deshalb finde ich Jersey besser.

Die Stilleinlagen könnt Ihr in die normale Hauswäsche stecken. 40° reicht völlig aus!

Wenn Ihr eine sehr große Brust habt, könnt Ihr selbstverständlich auch mit einem größeren Durchmesser arbeiten. Wie es Euch beliebt :)

Viel Spaß beim Nähen.

Kommentare:

  1. Danke für die Anleitung. Eine Frage hab ich aber (kenn mich noch nicht so aus mit Stoffen): Molton. Ich habe beim Drogeriemarkt meines Vertrauens eine Moltonunterlage gekauft unter dem Namen "Wasserdichte Betteinlage", Molton steht aber auch drauf. Ist das das Richtige? Das muss ja im Grunde das sein, was du auch für die Binden hernimmst, oder? Wäre toll, wenn du mir das möglichst bald sagen könntest, weil ich grad so motiviert bin. Und man es auf den Bildern nicht so genau sehen kann. Ich hab auch das Gefühl, "wasserdicht" und "saugfähig" widerspricht sich ein bisschen, aber es steht beides auf der Packung...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Karulin,
    in diesem Fall sind es nicht die wasserdichten Betteilagen, die wären für die Stilleinlagen zu fest. Es gibt als sog. Spucktücher einmal welche aus Mull oder aus Molton. Die aus Mull haben eine wabenartige Struktur und sind ganz leicht und dünn. Die aus Molton sind ganz flauschig, aber eben nicht so dick, wie die Betteinlagen... Sie sehen eher aus wie Biberbettwäsche :)
    Ich hoffe, ich konnte Dir helfen und wünsche Dir super viel Spaß beim Nachnähen!

    AntwortenLöschen
  3. Ja, danke, ich hab jetzt mein erstes Paar fertig und schon stolz probegetragen! Finds zwar etwas seltsam, dass sich zwei unterschiedliche Produkte beide Molton nennen, aber gut. Jetzt hab ich ja das richtige (das falsche auch, aber an die Slipeinlagen wollte ich mich ja auch noch wagen).

    AntwortenLöschen